The Lifestyle Truth

Warum beonLife?
beonLife ist ein Kunstwort, was aus den Silben (to) be - on - Life besteht und bedeutet "im Leben stehend".
Stacks Image 28

Big Smoke - der blaue Dunst, die Tabaklobby und die E-Zigarette

Wir alle wissen: Rauchen ist schädlich - Rauchen kann Krebs verursachen und diverse Atemwegserkrankungen zumindest begünstigen. Trotzdem ist der Glimmstengel nicht auszurotten. Die Tabak- und Zigarettenpreise klettern, Dank enormer Steuern, in unerreichbare Höhen und der Schwarzhandel floriert, Regierungen kassieren jede Menge Steuern, Ärzte und Krankenhäuser haben stetigen Zulauf und doch … das Gewissen sagt: STOP!

Die geliebte und gehasste, dauergeduldete Droge hat in jüngster Zeit Konkurrenz bekommen . Von der Tabaklobby und Politik unbeachtet oder komplett falsch eingeschätzt bahnte sich die elektronische Zigarette, salopp auch E-Ziggi genannt, ihren Weg. Ohne das schier unüberschaubare Potpourri an Verbrennungsprodukten, schlicht als Kondensate bezeichnet, verheißt die elektronische Zigarette ungetrübten Tabakgenuss mit echtem Nikotinflash. Tabak ist dabei allerdings gänzlich aus dem Spiel, denn es handelt sich allerhöchstens um einige Tabakaromen, die den Liquiden, samt einer unterschiedlichen Portion Nikotin, beigemischt werden.



Als erstes Bundesland ist NRW aufgewacht und die zuständige „grüne“ Gesundheitsministerin erklärte hastig die E-Zigarette für illegal. Nun - sie wurde ja auch nicht ökologisch angebaut und  gab vielen kleinen Farmern Brot und Auskommen, sowie Unmengen an Steuergeldern. So was ist mit den Grünen nicht zu machen! Damit man mit fundierten pseudo-medizinischen Aussagen die Gefahr allen Beteiligten besonders gut illustrieren kann, half denn auch das Deutsche Krebsforschungs Zentrum (DKFZ) in Heidelberg aus und die Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention warnte eindringlich vor den Gefahren der E-Zigarette: Sie könne genauso süchtig machen, die Substanzen (Liquide)  seien nicht ausreichend geprüft und in den USA habe man bei einigen Liquiden sogar Nitrosamine entdeckt. Wie verwunderlich? – Jeder normale Zigarettenrauch enthält Nitrosamine, Nikotin, verdampftes Propylenglykol und zudem hunderte schädliche Verbrennungsprodukte, die nun mal in einer 600-800°C heißen Zigarettenglut entstehen. „ Die Zigarette wäre mit heutigem Erkenntnisstand niemals zugelassen worden“ – Ein weiser Satz, der aber so irrelevant ist, wie „ohne Krieg wäre keiner gestorben“ und „ohne Hungersnot nicht verhungert“…

Man könnte meinen, Alle hätten Angst, dass plötzlich die Raucherbeine, Lungenemphyseme, Raucherhusten und vorzeitig Verblichenen ausbleiben und ein schwerer volkswirtschaftlicher Schaden entstünde?! Die ganze Diskussion um die E-Zigarette scheint umso suspekter, als man plötzlich die Inhaltsstoffe diskutiert und eine Apothekenpflicht in Erwägung zieht. In Norwegen und der  Türkei hat man diesen Kollateralschaden früh erkannt und die E-Zigarette verboten. Sehr restriktiv ist u.a. die Regelung in Brasilien, wo weder der Handel noch der Besitz von E-Zigarette und Liquid gestattet sind. In der Schweiz ist nur das Nikotin Liquid vom Handel ausgeschlossen, weil es dem Arzneimittelgesetz und damit einer 10-jährigen Prüfung unterliegt. Ähnlich in China, wo Nikotin-haltige Produkte durch das Amt zertifiziert werden müssen und als Gift-Produkte klassifiziert sind. Weitere Länder hadern noch oder verschärfen nur die Bedingungen. Selbst die WHO hat sich den Kampf gegen die E-Zigarette anscheinend auf die Fahne geschrieben und vehement Stimmung dagegen gemacht, sowie der unkontrollierten Ausbreitung z.B. in Brasilien. http://www.elektronische-zigaretten.net/who-studie-internationale-regulierung-der-elektrischen-zigarette/491 Unglaublich! ... Eine Entwöhnung mittels E-Zigarette sei irreführende Werbung, aber diese Warnungen sind keine unlautere Panikmache? Völlig durchgeknallt erscheint daher auch folgender Bericht, der für Nikotin Zäpfchen anstelle anderer Entwöhnungsprodukte votiert. Nicht auszudenken - das kollektive anale Genusseldorado in öffentlichen WCs zur Inkorporation der "begehrten" Nikotin Zäpfchen. ;-) 
http://www.aktiv-rauchfrei.de/aktuell/1227




Lungenfachärzte haben in einer Untersuchung mit 30(!) Rauchern feststellen wollen, dass bereits nach 5 Inhalier-Minuten in vielen Fällen (exakt? – typische Studie?) die Atemwege eingeengt waren. Das sei das Propylenglykol, das übrigens auch als Frostschutzmittel eingesetzt würde. (Ja, und beim Wein ähh und als Futterzusatz für Milchkühe und als Disco-Nebel …)
s. Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/1,2-Propandiol

Dass Propylenglykol auch in konventionellen Zigaretten als "Feuchtemittel" zugelassen ist und auch bei Hals- und Asthma- Sprays Verwendung findet scheint Niemanden zu interessieren.

Die einzige umfassendere Untersuchung zum Rauchen von E-Zigaretten, der Beeinflussung von Nachbarn und Ausdünstungen kommt aus Neuseeland und kommt zu dem Schluss, dass die E-Zigaretten nicht gesund seien, aber deutlich weniger schädlich als konventionelle Glimmstengel.

http://www.spiegel.de/e-rauchen

Bei all dem Wirbel scheint es also notwendig, dass der Staat diese Steuerlücke schließt, der Vertrieb über die Apotheken-Lobby stattfindet und die Hersteller der Liquide von der Tabak-Lobby aufgekauft werden, dann stünde der E-Zigarette und ihrem Siegeszug wohl nichts mehr im Wege. Bis dahin können wir uns wohl noch an der Doppelzüngigkeit der Akteure erhitzen und abwartend zusehen, wie sich dieser Milliardenmarkt verhält.

Update

"Die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA hat in E-Zigaretten Karzinogene und giftige Substanzen nachgewiesen, und warnt ausdrücklich vor derartigen Produkten."

Wenn die FDA handeln möchte, dann müsste man zunächst alle Zigaretten, Zigarren und sonstige Tabakwaren verbieten.

Die WHO kritisiert, dass die E-Zigarette nicht zur Rauchentwöhnung geeignet sei, weil das Rauchritual erhalten bliebe und damit der Rückfall vorprogrammiert.

Das ist eine reine Behauptung, da das durch nichts bewiesen wurde. Gerade das Rauchritual und der Umstieg auf  Nikotinfreie Liquids kann m.E. den Ausstieg vereinfachen. Zumindest das haben unzählige Kandidaten im Web bestätigt.

 

Update April 2012

Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied vor wenigen Tagen: die nikotinhaltigen Flüssigkeiten, die in E-Zigaretten verdampft würden sind keine Arzneimittel! Das voreilige NRW Gesundheitsministerium darf nicht weiter vor dem Kauf von E Zigaretten warnen. Dass die E-Zigarette keinem therapeutischen Zweck folgt wurde ebenfalls festgestellt, da man hier seitens der Landesregierung und einiger willfähriger Erfüllungsgehilfen ja bereits ein Konstrukt geschaffen hatte, der E-Zigarette die Zulassung als Medizinprodukt aufzuerlegen und damit zu killen.

Den Handel mit E-Zigaretten und Zubehör als strafbare Handlung darzustellen ist nun untersagt und wird der Zigaretten zum Nachdenken gereichen.

Meine Vermutung: Man arbeitet jetzt an einer saftigen Nikotin Liquid Steuer - kurz NLS ;-)


Back